Schlagwort-Archive: Viel Wind um Frizz

Lovelybooks – Rezension: Viel Wind um Frizz

rezensionen

Unterhaltsame Sommerlektüre für zwischendurch – mit witzigen Einblicken in die Welt der Ghostwriter und die Surferszene. Die Autorin versteht den Umgang mit einem locker-flockigen Sprachstil.

 

Das ist ja mal eine tolle Überschrift für eine Buchbesprechung: Aus dem leben einer liebeskummergeplagten Ghostwritern. Danke, Wortschöpferin Marie!

Und hier geht’s zur Rezension bei Lovelybooks in die Lesestunde von Marie

Eine Textprobe aus „Viel Wind um Frizz“  gibt’s in der Leserei

Zauberblume – Rezension: Viel Wind um Frizz

rezensionen

„Viel Wind um Frizz von Michaela Seul ist ein wunderbar unterhaltsamer Roman. Bisher kannte ich von der Autorin ja nur ihre Krimis. Mir hat diese stürmische Liebesgeschichte wunderbar gefallen.“

 

Danke, liebe Zauberblume für deine fünf Sterne!

Und hier geht’s zu Zauberblumes Rezension auf Lovelybooks

„Viel Wind um Frizz“ – eine Textprobe als Bö gibt es in der Leserei

Steffi’s Leseinsel – Rezension: Viel Wind um Frizz

rezensionen

„Ein lockerer Roman mit Humor und einigen Turbulenzen. Es hat mir großen Spaß gemacht Sina ein Stück durch ihren Alltag zu begleiten und wer weiß: Vielleicht hört man ja noch mehr von ihr?“

 

Der Surfer grüßt die Insel, danke liebe Steffi für diese schöne Besprechung.

Hier geht’s zur Rezension auf Steffi’s Leseinsel

Und hier in die Leserei zu einer Textprobe aus „Viel Wind um Frizz“

Wasliestdu – Rezension: Viel Wind um Frizz

rezensionen

Ein lockerer Roman mit Humor und einigen Turbulenzen. Es hat mir großen Spaß gemacht Sina ein Stück durch ihren Alltag zu begleiten und wer weiß:

Vielleicht hört man ja noch mehr von ihr?

 

Danke, Stefanie Winkler, für diese Besprechung, und ja … vielleicht hört man noch mehr von ihr, und dann auch wieder von dir …

Und hier geht’s aufs Wasser zu Wasliestdu

In der Leserei erwartet dich ein Textauszug aus „Viel Wind um Frizz“

Viel Wind um Frizz

Cover von Viel Wind um Frizz

Mit diesem Buch bin ich sogar in die GALA gekommen. Ohne jung und reich und Model zu sein. Zwei Seiten Vorabdruck im Juli 2015. Galaauftritt sozusagen!

Nachfolgend der rote Teppich – Textauszug aus Viel Wind um Frizz

 

 

Schöne Menschen sind erholsam für die Augen, wenn man täglich stundenlang auf einen Computerbildschirm starrt. Meine neue Kundin war reinste Linsenwellness. Blonde Mähne mit fruchtig-prallem Dekolleté und himmelblauem Kleid. „Kommen Sie zu mir an den Starnberger See“, hatte sie mich am Telefon eingeladen. Clarissa Lichtensteins Stimme klang hell und jung – sie war wohl Ende 20, Anfang 30. Sie wohnt in einer Villa, die in einem parkähnlichen Garten prunkte. Als ich die roten Fensterläden entdeckte, wusste ich, dass ich den Auftrag als Ghostwriterin annehmen würde. Weiterlesen

Viel Wind um Frizz

Cover von Viel Wind um Frizz

Als ich das Cover sah, wurde ich blass. Und das will was heißen bei einem schwarzen Hund. Die Chefin war auch blass. Aber sie fand nicht den Hund zu braun und dick, sondern die Frau zu dünn. Mittlerweile haben wir uns daran gewöhnt – und es kommt ja auf den Inhalt an. Und der ist zum Wedeln! Schließlich hat mein Frauchen das Buch geschrieben, und ich als ihre Muse habe es ihr geflüstert. Der Hund im Buch heißt natürlich nicht Flipper, es ist ja auch kein Krimi.

Schau mal!

Segel gesetzt!

Hauspost CoverbildWenn die Menschen, für die ich als Ghostwriterin Bücher schreibe, dann die gedruckten Bücher in den Händen halten, ist das immer ein großer Moment für sie. MEIN BUCH! Ich erinnere mich noch sehr gut an diesen magischen Moment, als ich mein erstes Buch in Händen hielt. Nach mittlerweile 70 veröffentlichten Titeln ist die Aufregung nicht mehr so groß, normalerweise.

Doch diesmal ist alles anders. Mein erstes E-Book hat für ganz schön viel Herzklopfen gesorgt. Zwar gibt es alle meine gedruckten Bücher auch als E-Books, doch das hat der Verlag gemanagt. Dieses hier habe ich ganz allein aufgetakelt. Und noch dazu ein wunderschönes Segel, das Cover von Carola Vogt und Peter Boerboom, um damit in See zu stechen.

Cover des Romans Viel Wind um Frizz der Autorin Michaela Seul, die hiermit ihr erstes E-Book vorlegt, bei dem sie wie immer ihre Muse, der schwarze Labrador Miss Lomax unterstützt hat, der normalerweise für ihre Flipper-Serie verantwortlich zeichnet

Viel Wind um Frizz erinnert mich jetzt an jene Zeiten, als ich noch nicht vom Schreiben lebte, sondern einen sogenannten Brotberuf als Werbetexterin hatte. Damals war ich absolut frei, was mein Schreiben betraf. Konnte schreiben, was ich wollte. Und es war wunderbar. Kein Verlag wollte was von mir, nun, es wollte auch fast kein Verlag was von mir … Und jetzt bin ich gespannt, wie dieses Buch Fahrt aufnehmen wird. Die Segel sind gehisst.

Beute im Netz

Ich selber bin eher der brachiale Reißzahn-Typ. Als Zweibeiner bist du wahrscheinlich eher ein Klicker. Du schickst eine Maus los, Links zu erlegen und ihnen dann mit dem Curser die Halsschlagader zu durchtrennen, bevor du die Seiten ausweidest. Ich habe ein Geschenk für deine Maus. Kostet dich keine Mäuse. Für die Freundinnen und Freunde dieses Hundeblogs  gibt es das neueste Buch von meiner Chefin zum Runterladen. Hier geht’s zum kostenlosen Download

Viel Wind um Frizz wird in einem Artikel im Starnberger Kreisboten vorgestellt, es ist das erste E-Book der Autorin Michaela Seul, die man auf dem Foto mit ihrem Hund Miss Lomax sieht, einem schwarzen Labrador, der auch einen Hundeblog führt unter www.flipper-privat.de

 

Viel Wind um Frizz

Sie hat es getan. Ich war dagegen. Denn in Papier kann man schon mal beißen und zur Not lässt es sich auch knüllen. In den Reader könnte ich theoretisch zwar auch beißen. Aber praktisch hätte das womöglich unangenehme Folgen.

Cover des Romans Viel Wind um Frizz der Autorin Michaela Seul, die hiermit ihr erstes E-Book vorlegt, bei dem sie wie immer ihre Muse, der schwarze Labrador Miss Lomax unterstützt hat, der normalerweise für ihre Flipper-Serie verantwortlich zeichnet

Ich bin trotzdem sehr stolz auf meine Chefin und der Hund im Buch ist natürlich auf meinem Mist gewachsen. Wie der ganze Rest auch, aber das muss ich als Muse ja wohl nicht betonen.