Krimi mit Hund: Franza & Flipper ermitteln

 

Die Leiche traf mich nicht unvorbereitet. Ich hatte mit ihr gerechnet. Schon seit Jahren, genauer gesagt seit drei Jahren. Wer einen Hund hält, muss mit einer Leiche rechnen. So steht es häufig in der Zeitung, Stichworte: Hundebesitzer, Wald, Spaziergang, Leichenfund. Ich hätte also eigentlich nicht überrascht sein dürfen. Ich hätte mir mehr Souveränität von mir gewünscht. Aha, jetzt bin ich also dran. Ein wenig früh vielleicht; andere Menschen halten jahrzehntelang Hunde, bevor sie ihre Leiche finden, bei mir geschieht es eher, dafür geht es in anderen Kapiteln langsamer, zum Beispiel in der Liebe, da bewegt sich gar nichts, aber das ist ein Thema, das ich am liebsten ignoriere. Die Leiche jedenfalls konnte ich nicht übersehen, weil Flipper sie nicht überroch. Flipper drehte völlig durch. So hatte er sich noch nie benommen. Die Hand ragte aus dem Gestrüpp. Drei Finger. Nein, zweieinhalb. Und Flipper war dabei, eine Gewebeprobe zu entnehmen.

   

Und hier noch eine heiße Spur zum Making-of:
https://www.facebook.com/Hundekrimis

 

Lesungen auf Youtube:

 

Michaela Seul über ihren Krimi „Musik im Blut“

Weitere Bücher:

Romane | Mitwirkung/Co-Autorenschaft | Ratgeber | Erzählungen | Hundebücher | SonstigesKrimis | Unter Pseudonym |

5 Gedanken zu „Krimi mit Hund: Franza & Flipper ermitteln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.