Schlagwort-Archive: Urlaub

Lieblingsbücher

Hauspost CoverbildEin gutes Buch muss mich fesseln, sagen viele Leute. Genau das geschieht, ohne Strick und Kabelbinder. Es gelingt dem Autor, der Autorin, einen Leser Kraft seines handwerklichen Könnens und mit Liebe zu bannen. Der Lesesog zieht den Leser ins Buch, wo er Gefangener des Autors ist. Sind AutorInnen also Sadisten? Weiterlesen

Relaxx

relaxx3

 

Als dieses Buch erschien, chillte man nicht, man relaxte. So kam das Buch, in dem viele Urlaubsgeschichten versammelt sind, im Jahr 2000 zu seinem Titel und dem Untertitel Treibgutgeschichten.

 

Nachfolgend eine Geschichte aus Relaxx

Der Sprung

Bernd hatte den Fotoapparat gezückt und wartete. Carola stand auf dem Felsen und dachte an den dicken Jungen. Der Junge war ihr als Inbegriff des Ekels erschienen. Zirka elf Jahre alt, verkniffener Mund, Schlitze statt Augen. Und überall diese Feistigkeit. Geschwollenere Brüste als ein gleichaltriges, früh entwickeltes Mädchen. Und intelligent, hatte Carola in Gedanken hinzugefügt, nachdem sie ihn so hämisch verspottet hatte, dass sie sich schuldig fühlte, schließlich war der Junge ein Kind und als solches konnte er nichts dafür, sondern seine Eltern konnten etwas dafür, hier seine Mutter, denn einen Vater hatte er nicht im Urlaubsgepäck. Weiterlesen

Der pudelnackte Labrador

Der schwarze Labrador Miss Lomax, Muse der Schriftstellerin Shirley Michaela Seul, trägt ein buntes T-Shirt, das auch in einem der Fünfseenlandkrimis der Autorin vorkommt, die auch einen Hundeblog schreibt unter www.flipper-privat.de

Es ist sehr angenehm, die Reisevorbereitungen in den Händen der Zweibeiner zu wissen. Sie schreiben Listen, sie packen Koffer, sie sind gestresst. Ich leg mich faul in die Wiese und schau ihnen zu, wie sie meine Siebensachen ins Auto laden. Essen, Spielzeug, Bett, Korb, Decke, Ball, Zeckenzange, Halsband – da ist nicht mehr viel Platz für ihre Sachen. Aber im Gegensatz zu mir können sie nicht pudelnackt starten, da kämen wir nicht weit. Immerhin könnte sie dann wieder mal eine Kurzgeschichte schreiben. Sie macht ja in letzter Zeit nur noch Langstrecke, Romane ab 250 Seiten. Da kann einem schon mal die Zunge raushängen.

 

Wedelnde Weihnachten!

Urlaub kennt die Muse nicht. Auch Weihnachten sind wir fleißig. Aber Schreiben ist ja keine Arbeit, sondern das pure Glück. Meint die Chefin. Na, und wenn sie froh ist, bin ich es auch. Wir wünschen euch schöne Feiertage. Volle Näpfe, tolle Gassis, spannende Bücher und allzeit Grund zum Wedeln.

Hund am Computer, Miss Lomax korrigiert die Texte von Michaela Seul, flipper-privat.de

Die Krokodiljägerin

Hin und wieder kommt es vor, dass sie ohne mich verreist. Beim Abschied finde ich das schrecklich, weil das gegen §1 verstößt: Mein Platz ist an deiner Seite. Doch man muss auch mal das Alternativangebot betrachten, und das ist meistens ziemlich dufte. Sie legt sich da schon ins Zeug. Bauernhof, Hunderudel, fremde Näpfe ausschlecken, den ganzen Tag Halligalli. Weil ich ja nur zu Besuch bin. Da drückt man schon mal ein Auge zu. Oder zwei.

Mit Luna am Fluss, Hund und Holz, flipper-privat.de

Will ich also nach Berlin und den ganzen Tag zuhören, wenn sie Gespräche führt für ein neues Ghostwriting Projekt? Okay, die Lebensgeschichte der einzigen blinden Rechtsanwältin Deutschlands ist bestimmt interessant. Aber mal ehrlich: Es ist Frühling, fast Sommer, auch wenn die Zweibeiner das nicht merken. Da hab ich wirklich Besseres zu tun. Und da, wo ich bin, ist das auch alles möglich. Unten am Fluss kann man Krokodile jagen. Urlaub von der Chefin – wunderbar. Urlaub von der Muse gibt es nie. Denn selbstverständlich sind wir in ständiger Verbindung, auch wenn sie das gar nicht merkt. Ich bin bei ihr. Immer.