Paschas Fährte

Noch immer kann ich meinen Kumpel Pascha riechen, wenn ich den Feldweg zum Schuppen laufe. Aber Pascha ist nicht mehr da. Die Zweibeiner sagen, er sei im Hundehimmel auf einer Blumenwiese. Ich weiß es besser: Er ist im Hundeparadies, und da gibt es hin und wieder auch Blumenwiesen, aber in erster Linie andere Glücksfährten, von denen die Zweibeiner keine Ahnung haben.

HundeporträtPascha ist neunzehneinhalb (!) Jahre geworden. Als ich ihn das erste Mal sah, bin ich ziemlich erschrocken, was ich mir natürlich nicht anmerken ließ, denn er hatte ein blaues und ein braunes Auge. Meine Chefin war außer sich vor Begeisterung, weil Flipper das auch hat. Jedesmal, wenn wir einen Hund treffen, der so aussieht, flippert sie aus. Sie nimmt das dann als Beweis, dass das, was erfunden ist, auch wahr ist. Dabei ist alles wahr, was wir glauben. Ich glaube, dass Pascha noch da ist. Es geht ja gar nicht anders. So lange ich ihn rieche und an ihn denke, ist er da. Und wenn ich einmal weg bin, dann schnuppern und denken andere an mich und deshalb wiederum an Pascha. Es ist alles ganz einfach, nur die Zweibeiner weinen viel. Also trösten wir sie. Auch so schließt sich der Kreis.

Dieser Beitrag wurde am von in Luna veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über Luna

Die Muse der Schriftstellerin Michaela Seul kann sich über Stoffmangel nicht beklagen, denn ihr Studiensubjekt hat rund 70 Bücher in verschiedenen Genres veröffentlicht. Eines handelt von Luna. Darüber hinaus arbeitet Shirley Michaela Seul erfolgreich als Ghostwriterin. Womöglich beschäftigt Luna selbst einen Ghostwriter in ihrer Blog-Wurst? Gib gern deinen Senf dazu auf www.flipper-privat.de! Bloggende Hunde beißen nicht!

Ein Gedanke zu „Paschas Fährte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.