Schlagwort-Archive: Google

Antiaging für Literatur

_MG_3900Vor rund zwanzig Jahren habe ich unter Pseudonym einen Krimi verfasst, in dem die Privatdetektivin mit Hilfe eines Freundes im Internet recherchierte. Die Privatdetektivin selbst besaß damals keinen Computer und ihr Freund erklärte ihr, wie eine Suchmaschine – Google oder Yahoo – funktioniert und was man im Internet so alles finden kann.

Diesen Krimi sollte ich nun für eine Neuausgabe bearbeiten, und das war dringend nötig, denn wer würde heute noch auf die Idee kommen, jemandem Google erklären zu wollen: Man tippt einen Begriff in das Kästchen oben und potzblitz tauchen eine Menge Informationen auf.

Kurz danach las ich ein Buch, in dem die Heldin telefonisch nicht erreichbar ist, was zu verhängnisvollen Missverständnissen – und somit auch zum Plot – führt. Die Autorin schrieb dieses Buch, als das Handy für jedermann und jedefrau noch nicht zum guten Klingelton gehörte. Mit der Option Handy würde ihre Geschichte gar nicht funktionieren; sie wäre haarsträubend unglaubwürdig.

Ich selbst wohne – nicht vorsätzlich, sondern bedauerlicherweise – in einem Funkloch, ja, so etwas gibt es noch. Funklöcher sind selten und es wäre unglaubwürdig, wenn Thriller plötzlich nur noch in Funklöchern spielen würden. Das tun ohnehin schon viel zu viele – oder, noch beliebter: Der Akku ist leer. Das bedeutet: Die technische Entwicklung fordert auch uns Autorinnen und Autoren heraus – nicht nur als Nutzer, sondern eben auch kreativ.

Manchmal ertappe ich mich manchmal dabei, dass ich an Büchern schnuppere, in denen nach Telefonzellen gesucht wird, oder in denen der Held oder die Heldin keine passenden Münzen zum Telefonieren bei der Hand hat – riechen diese Bücher nicht ein wenig abgestanden? Oder nach dem Paradies der Kindheit? Kein Duft der Welt schöner als der aus Omas feuchtem Keller.

Der garantiert schimmelfreie Ausweg heißt: einfach zum Klassiker werden! Bei Goethe und Rilke, Jane Austen oder den Bronte-Schwestern regt sich garantiert keiner über das fehlende Handy auf;  das Alte ist so alt, dass es schon wieder neu ist!