Archiv des Autors: Luna

Über Luna

Die Muse der Schriftstellerin Michaela Seul kann sich über Stoffmangel nicht beklagen, denn ihr Studiensubjekt hat rund 70 Bücher in verschiedenen Genres veröffentlicht. Eines handelt von Luna. Darüber hinaus arbeitet Shirley Michaela Seul erfolgreich als Ghostwriterin. Womöglich beschäftigt Luna selbst einen Ghostwriter in ihrer Blog-Wurst? Gib gern deinen Senf dazu auf www.flipper-privat.de! Bloggende Hunde beißen nicht!

Petri Heil

Hund vorm Angeln auf www.flipper-privat.de

Es wurden Delfine am Bosporus und Fische in den Kanälen Venedigs gesichtet. Sie sagt Petri Hai. Es irritiert mich, dass sie ihn namentlich kennt, doch dass es hier am Sylvensteinspeicher Haie gibt, erscheint mir nach den Vorkommnissen der letzten Monate – in denen Zweibeiner durchdrehten als wären sie Vierbeiner – logisch.

Teile diesen Beitrag

Die Fahnderin

Drogenhund auf www.flipper-privat.de

N’Kumpel von mir ist ja bei der Drogenfahndung. Heißt: ich weiß, wovon ich schnüffle.  Aber was, wenn ich das verdächtige Paket anzeige? Wenn ich jetzt zum Beispiel die Pfote heben würde. Aber nein, so was mach ich natürlich nicht, aber als Muse einer Krimiautorin kann man durchaus mal allgemein darüber nachdenken, was wäre, wenn … Womöglich beflügeln diese Düfte meine Fantasie …

Teile diesen Beitrag

Wachhund

Wachhund auf www.flipper-privat.de

Von wegen, sie hält Wache. Auf Zweibeiner ist einfach kein Verlass. Jetzt bleibt der Job wieder mal an mir hängen. Ich pass auf, ob der Sommer pünktlich anfängt, den der Schla(f)fmensch verpennt.

 

Teile diesen Beitrag

Menschen mit Maulkorb

Ich weiß nicht, was sie ausgefressen haben. Oder welches Amt das verordnet hat. Jedenfalls laufen seit einiger Zeit alle Zweibeiner mit Maulkörben durch die Gegend. Ich kann gar nicht mehr hinsehen. Oder kneif ich ein Auge zu? Mich hat jedenfalls noch keiner gebissen.

Teile diesen Beitrag

Aus-Stellung vor der Ausstellung: Treue Freunde

Ich hätte nicht ins Museum gemusst. Nun, durfte ich dann ja auch nicht. Ich wartete also in München vor dem Bayerischen Nationalmuseum, da kam plötzlich eine Fee ganz in Schwarz gewandet so wie ich selbst, zu mir und sprach: “Du bist zwar kein Mops, aber du bist so brav, dass du jetzt von mir ein paar Delikatessen bekommst.” Sie kramte in ihrer Tasche und öffnete eine Tüte Himmelreich. Wir waren sofort die allerbesten Freundinnen und später hörte ich, dass ich Sir Henrys Frauchen Uschi Ackermann begegnet war, eine Sponsorin der Ausstellung und großherzige Hunde-Mäzenin. Weiterlesen

Teile diesen Beitrag