Weinlyrik

 

Ich sage die Wahrheit, auch wenn ich keinen Wein trinke, in dem die Wahrheit liegen soll. Die Wahrheit ist, dass ich mir seit Jahrzehnten vornehme, endlich Wein zu trinken. Aber es klappt nicht. Es tut mir leid, Wein schmeckt mir nicht. Aber! Buchstaben schmecken mir. Und nun bin ich also wieder einmal im HubertusMoutainRefugio Allgäu in Balderschwang und schwinge mit. Denn der Wein dort wird so verkostet, wie ich ihn schätze: Auch in Buchstaben, Silben. Ja, die Weine sind Gedichte. Eine Kostprobe: Ein delikates Spiel von intensiven, vollen Fruchtaromen und mutig herben Akzenten.

Dieses Buch-Bukett will ich sofort lesen!!! Und erst recht die saftigen Melodien, süße Kirschen und zarte Erdbeeren hören. Die meine Nase und Gaumen umschmeicheln! Wie großartig hier die Sinne miteinander verwoben werden, ja mehr noch: tanzen!

Vor vielen Jahren saß ich einmal in der U-Bahn und schaute einem Mann zu, der eine Partitur las. Seine Augen funkelten, er lächelte, nickte, wippte, blätterte um, ein Fuß wippte im Takt. Er hörte, was er las. Am Frühstückstisch im Hubertus sitzend schmecke ich, was ich lese: Am Gaumen ein schlanker, delikater Körper mit erfrischender Säurestruktur, angenehme Würze im Abgang, eine dezente Salznote begleitet. Ich fühle mich fast schon ein  wenig beschwipst, nein, beschwingt! Ich schließe die Augen für einen Moment, spüre nach, schmecke nach und lese dann die zweite Strophe: Am Gaumen kraftvolle Frucht, Würze, Rauchspeck, Nougat und Tabak. Elegant, cremig mit sehr langem Abgang.

Ich atmete tief ein und aus. Heute Abend, das nehm ich mir vor, betrete ich diese wundervolle Welt der Weine. Ich weiß auch schon, durch welche Pforte: Spannender Säure-Bogen mit langem und elegantem Finale. Wenn das kein Klappentext für einen Bestseller ist!

 

 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.