Wischen statt blättern

Hauspost CoverbildEs ist dann mal wieder so weit. Meistens im November kaufe ich mir einen neuen Kalender. Er ist noch ganz nackt. Zur Auswahl besuche ich manchmal mehrere Geschäfte. Der Kalender ist ein wertvoller Begleiter. Ich bewahre ihn auf. Könnte unter Mordverdacht aussagen, wo ich vor fünf Jahren um 16 Uhr gewesen bin. Jeder Kalender sieht anders aus. Ich wechsle Jahr für Jahr Format und Stil. Und dann genieße ich ein lieb gewonnenes Ritual, wenn ich in dem nigelnagelneuen Kalender blättere, alle Seiten leer. Wie schön das ist. Noch gar kein Eintrag, keine Pflicht, keine Erinnerung. Bald schon wird er voller Notizen und Termine sein. Ich beginne mit der Übertragung der Geburtstage meiner Freundinnen und Freunde. Jahr für Jahr wundere ich mich, wie alt sie sind. Im Durchblättern des alten Kalenders lasse ich auch dieses Jahr Revue passieren. So kann schon mal eine Stunde vergehen oder zwei. Dann bin ich vorbereitet auf ein neues Jahr. Möge es ein gutes werden.

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.