Ehrensache

Kleiner Labrador fährt zum ersten Mal Auto, flipper-privat

Alles, was ich getan habe, ist, meinen Kopf abzulegen, Euer Ehren. Ich habe mir nichts dabei gedacht. Ich hatte keine Habgier, Heimtücke oder unlautere Vorsätze. Dass sie dann aber dauernd nach hinten, anstatt nach vorne schaute. Dass sie dann vor sich hin murmelte: „Oh, wie niedlich! Unfassbar! Ist die süß.“ Und ähnliche beschämende Bemerkungen. Ich bin nicht niedlich! Ich bin schon sechs Monate alt! Ich habe die Welpengruppe absolviert und gehöre zu den Junghunden! Ich bin kein Baby mehr! Dass sie dann auch noch glaubte, während der Fahrt fotografieren zu müssen. Dafür kann ich nichts, euer Ehren! Ich bin brav eingestiegen und wäre auch brav wieder ausgestiegen, ohne besondere Vorkommnisse. Ich bin nicht verantwortlich für mein Aussehen. Ich könnte auch längere Ohren haben. Weder Menschen noch Vierbeiner können was für ihre Ohren! Will sagen: Ich bin einfach nur in der fahrenden Hundehütte gesessen. Mitgehangen sozusagen. Und ich bin nicht niedlich, sondern ein Hund! Aus diesem Grund plädiere ich auf Freispruch, Freigang, Freinapf.

 

Dieser Beitrag wurde am von in Luna veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über Luna

Die Muse der Schriftstellerin Michaela Seul kann sich über Stoffmangel nicht beklagen, denn ihr Studiensubjekt hat rund 70 Bücher in verschiedenen Genres veröffentlicht. Eines handelt von Luna. Darüber hinaus arbeitet Shirley Michaela Seul erfolgreich als Ghostwriterin. Womöglich beschäftigt Luna selbst einen Ghostwriter in ihrer Blog-Wurst? Gib gern deinen Senf dazu auf www.flipper-privat.de! Bloggende Hunde beißen nicht!

6 Gedanken zu „Ehrensache

  1. Vera und Die12Pfoten

    Aus Erfahrung können wir dir sagen: Gewöhn dich dran! Du wirst für dein Frauchen immer „niedlich“ bleiben. Wir sprechen aus Erfahrung. Gut, bei Kalle ist es okay, der ist gerade 1 Monat alt, aber bei Lena und mir flippt sie auch immer noch aus. Und wir sind fast zwei und vier. (Jahre !)

    Unser Tipp: Verfeinere das Gucken (vor dem Spiegel üben) und nutze es schamlos aus. Wenn du dann noch „beim Fotografieren brav sitzen bleiben und Kopf schräg legen“ übst, sind dir Unmengen von Leckerchen sicher.

    Das klappt übrigens auch ganz super bei älteren Leuten und überhaupt bei Hundefreunden. Wenn du das bei unserem Frauchen machst, gleitet die Hand ganz von selbst in die linke Jackentasche 🙂 .

    Antworten
    1. Luna Beitragsautor

      Mensch! Vera! Und Hund! Ihr 12 Pfoten! Hammertipps! Danke! Hoffentlich liest die Chefin das nicht, sonst fliege ich auf. Es ist schön, dass ihr so auf die Kleinen schaut. Aber gegen Kalle bin ich ja auch schon groß. Ein herzliches Wedeln sendet Miss Lomax, die jetzt mit allen Wassern gewaschen ist!

      Antworten
  2. Pego

    In solchen Fällen hilft eigentlich nur eins, Richtungswechsel sprich Rückwärtsgang
    fahre zurück auf Los und verweile dort in „Bharadvajasna“ (Drehsitz)
    und wiederhole die Übung auch vom Beifahrersitz … wegen der Balance!!!
    Om Pego

    Antworten
    1. Luna Beitragsautor

      Hallo Pego, indisch kann ich nicht. Yoga schon, weil ich ja ein Hund bin. Werde die Gebrauchsanweisung weiterleiten an die Chefin. Wenn Sie sich verknotet, melde ich ich!

      Antworten
  3. Ex-Frauchen von Milli

    Hallo Luna, hiermit teile ich Dir mit, daß du schuld bist, wenn ich morgen ins Tierheim gehe und mich nach einem neuen Seelengefährten umschaue. Dieses Foto hat jetzt den AUsschlag gegeben. Danke dir dafür. Meine Milli ist vor einem halben Jahr über die Regenbogenbrücke gegangen und Leben ohne Hund ist nix. Alles Liebe für Dich und dein tolles Frauchen. Deine treue Leserin Sabine K.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.